Die dritte Mannschaft des BVM traf am letzten Februarwochenende nach dem zuvor klaren 7:1-Sieg über Stockstadt auf Tabellenprimus Friedrichsdorf, der bis dato in der Rückrunde sehr inkonstant und immer wieder mit einzelnen Spielerausfällen aufgetreten war. So war plötzlich über das ohnehin ausgegebene Saisonziel, Platz 2 und damit die Aufstiegsrelegation zu erreichen, sogar bei einem Sieg der Sprung auf Platz 1 möglich.


Erwartungsgemäß ernst nahmen die Gastgeber aus Friedrichsdorf die Partie und traten in der Rückrunde erstmals in ihrer Bestbesetzung an, gegen die in der laufenden Saison nur der BVM einen Punkt ergattern konnte. Um heute erfolgreich zu sein, das war klar, müsste alles passen. Leider passte nicht alles. Alle Doppel gingen in erwartet engen Matches in den dritten Satz, doch keines konnte schlussendlich den Punkt für Maintal sichern. Am engsten verlief das Spiel im 2. HD mit Martin und Tobi, die in den ersten beiden Sätzen in die Satzverlängerung gehen mussten und im Entscheidungssatz dann genauso eng mit 19:21 unterlagen. In den schweren Spielen des 1. HE und DE war gegen die Friedrichsdorfer heute kein Kraut gewachsen, was schon vor der Partie zu befürchten stand und so standen die Zeichen schon auf Niederlage, als Niklas im 3. HE den ersten Punkt holte. Martin im 2. HE und das Mixed (Roland und Ira) gingen abermals über drei Sätze, hatten aber ebenso wenig Glück wie die Doppel zu Beginn und so verlor man unangenehm hoch trotz fünf knapper Verlustspiele mit 1:7.


Der Kurzzeittraum vom Direktaufstieg war damit in unerreichbare Ferne gerückt und nun galt es in der Folgewoche, Rang 2 gegen die Mitverfolger aus Neu-Isenburg abzusichern. Leider erkrankten Stefan und Tobi kurzfristig und es konnte kein Ersatz gefunden werden, sodass Stefan sogar krank antrat. Taktisch ließ er sich ins 1. HE aufstellen, um das ohnehin schwer zu gewinnende Spiel quasi abzuschenken, sodass aber Martin und Niklas im 2. und 3. HE gute Chancen auf einen Sieg hatten. Zunächst überraschte allerdings schon das 1. HD mit Stefan und Martin, das trotz Stefans Handicap gegen die guten Gegner Weltzien/Goßmann mithalten konnten und in den dritten Satz gingen. Leider kam heute auch noch Pech zum Unglück hinzu und Stefan verletzte sich in der Satzmitte. Ein weiteres, diesmal aber sportliches, Unglück folgte auf dem Nebenfeld, wo Roland und Niklas trotz 17:12-Führung im dritten Satz den Faden verloren und nach drei Matchbällen das Spiel noch mit 20:22 aus der Hand gaben. Wenigstens das Damendoppel mit Ira und Danny konnte erwartungsgemäß punkten. Marie und Martin setzten mit Zweisatzsiegen weitere wichtige Erfolge drauf und zogen auf 3:3 für den BVM. Das schwere Mixed gegen Weltzien/Kretschmer konnten Roland und Ira überraschend souverän in zwei Sätzen gewinnen, sodass Niklas es im letzten Spiel des Tages in der Hand hatte. Leider konnte er nicht an seine guten Leistungen aus den Vorwochen anknüpfen und hatte insbesondere mit den scharfen schnellen Drops seines Gegners Joachim Sattler Probleme, gegen die er bis zum Ende des zweiten Satzes keine entscheidende Lösung fand. Mit dem 4:4-Remis bleibt der Abstand zwischen dem BVM und seinen Verfolgern bei zwei Punkten, doch mit Dortelweil, Neu-Isenburg und Dietesheim lauern jetzt schon deren drei auf ihre große Chance in Form eines Stolperers der Maintaler. Dieser muss nun am letzten Doppelspieltag gegen den Tabellenvorletzten Klein-Krotzenburg und den Sechsten Büdesheim unterbleiben, wenn man sicher den Gang in die Relegation schaffen will.