Während Simon Krax schon zum dritten Mal in Refrath aufschlug, gab Felix Luo am vergangenen Wochenende sein Debüt beim Internationalen Refrath-Cup. Der Maintaler startete hier in der Altersklasse U11, wo am Samstag zunächst Gruppenspiele in den Einzeln ausgetragen wurden.

Gleich in seinem ersten Match musste Felix gegen den starken Franzosen Guillaume Joris ran, wo er noch etwas Lehrgeld zahlen musste. In seiner zweiten Begegnung gewann der Youngster gegen Matthis Kuhlmann (1. BC Düren) deutlich, so dass er sich in die Hauptrunde spielte. Dort stand ihm Ben Kowolik vom 1. BC Beuel gegenüber. Felix musste sich in zwei knappen Sätzen geschlagen geben. Für den jungen Maintaler war das Turnier der Auftakt in der U11 German Masters Serie, wo er in diesem Jahr noch einige Starts verzeichnen möchte. Als jahrgangsjüngerer Spieler geht es vor allem darum, Erfahrung zu sammeln.
Für Simon begann das Event in Refrath mit einem weiteren Highlight. Im Ländervergleichskampf gegen die U14-Auswahl aus Tschechien durfte der Maintaler gleich zwei Mal ran. Im Doppel gewann Simon an der Seite des Langenfelders Luis Pongratz souverän, im ersten Einzel musste er sich gegen den starken Daniel Dvorak geschlagen geben.


Auch in der U15 wurden im Turnier die Einzel zunächst in Gruppenspielen ausgetragen. Simon begann stark gegen den gesetzten Belgier Matthias Picard und konnte den ersten Durchgang auch gewinnen. Der zweite Satz ging knapp an den Favoriten und auch im Entscheidungssatz hatte der Maintaler das Nachsehen. Da Simon seine zweite Partie aber deutlich gewann, spielte er sich dennoch in die Hauptrunde. Hier zeigte er gegen den an fünf gesetzten Hamburger Kenneth Neumann eine hervorragende Leistung und gewann in zwei knappen Sätzen. Im Achtelfinale kam er mit der Spielweise seines französischen Gegners nicht so gut zurecht und verlor in zwei Sätzen. Im Doppel sorgten Simon und Kiran-Kaushal Suryadevara (TuS Schwanheim) in der ersten Runde für eine Überraschung. Nach Abwehr von zwei Matchbällen bezwangen sie die an fünf gesetzte NRW-Paarung Karim Krehemeier/Karl Sufryd. Das hessische Duo ließ noch zwei weitere Siege folgen und spielte sich als jahrgangsjüngere Paarung ungesetzt bis ins Halbfinale. Dort war gegen die späteren Sieger zwar Endstation, doch Simon konnte mit dem Turnierverlauf höchst zufrieden sein.