Beim Masters-Finale am ersten März Wochenende trafen sich die besten deutschen Nachwuchsspieler in der Altersklasse U11 in Mülheim an der Ruhr. Nach insgesamt 8 deutschlandweit ausgerichteten Qualifikationsturnieren standen die Finalisten für die Einzel- und Doppelkonkurrenz fest. Simon war im Einzel an Position 5 gesetzt und im Doppel sogar an Position 2. Neben dem Gruppenpokal gilt dieses Turnier als offizielle Sichtung des Bundestrainers für Talententwicklung.

 Am Samstag startete zunächst die Einzelkonkurrenz mit einer Gruppenphase. In 4 Gruppen mit jeweils 4 Spielern wurden die späteren Viertelfinalisten ermittelt. Simon gewann alle Gruppenspiele glatt in 2 Sätzen und ließ dabei auch dem an Position 3 gesetzten Lino Degenkolb (LV Bayern) keine Chance. Als Gruppensieger traf er dann im Viertelfinale wiederum auf einen Vertreter aus Bayern. Mit 21:7 und 21:9 war aber auch Jannik Czerny chancenlos gegen das Maintaler Nachwuchstalent. Leider sorgte die Auslosung dafür, dass Simon nun im Halbfinale erneut auf seinen hessischen Doppelpartner Kiran-Kaushal Suryadevara traf. Beide hatten sich bei den Qualifikationsturnieren bereits einige enge Matches geliefert. Simon konnte nicht ganz an die Qualität der vorangegangenen Spiele anknüpfen und machte etwas zu viele Fehler. Mit 16:21 und 17:21 unterlag er dem später Zweiplatzierten. Für einen versöhnlichen Ausklang und damit Platz Drei sorgte der abschließende Zweit-Satz-Sieg im „kleinen Finale“ gegen den Mülheimer Lokalmatador Johann Surfryd.


Im Anschluss an das Turnier stand noch ein Besuch in der nahegelegenen RWE-Halle an, in der zeitgleich die Yonex German Open stattfanden. Alle Teilnehmer bekamen VIP-Tickets und konnten die Halbfinalspiele so aus nächster Nähe verfolgen.


Tags drauf ging es dann weiter mit der Doppelkonkurrenz. Insgesamt hatten sich 8 Paarungen für das Finale qualifiziert und starteten zunächst wieder in 4er-Gruppen. Simon und Kaushal dominierten die ersten beiden Gruppenspiele sehr deutlich und wurden dann aber von der bayrischen Paarung Czerny/Degenkolb zumindest im zweiten Satz deutlicher gefordert. Mit 21:11 und 21:17 sicherte sich die hessische Paarung den Gruppensieg. Im Halbfinale trafen die beiden dann auf die Hamburger Paarung Erik Tilch und Anton Blühdorn. Erik hatte tags zuvor die Einzelkonkurrenz gewonnen. Simon und Kaushal starteten sehr konzentriert und führten zur Coaching-Pause bereits mit 11:2. Beide ließen nicht locker und gewannen schließlich den ersten Satz verdient mit 21:9. Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichener, wobei sich die Hamburger am Ende dennoch mit 21:16 geschlagen geben mussten.


Im Finale trafen Simon und Kaushal dann auf die an Position 1 gesetzte Mülheimer Paarung Johann Surfryd und Lukas Bludau. Wiederum erwischten die Hessen einen guten Start und dominierten beim 21:9 Erfolg klar den ersten Satz. Trotz des deutlichen Ergebnisses waren viele Ballwechsel hart umkämpft und zogen das Publikum in ihren Bann. In vielen Situationen waren aber Simon und Kaushal eine Spur konsequenter und konnten viele dieser Ballwechsel für sich entscheiden. Auch im zweiten Satz spielten die Hessen auf hohem Niveau und gewannen verdient mit 21:12. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es noch eine Überraschung. Die Preise und Pokale wurden von den Top-Spielern Carla Nelte und Christian Lind Thomsen überreicht, die von den German Open herüber in die U11-Halle gekommen waren.


Schon in wenigen Wochen werden sich viele dieser Spieler in Maintal erneut begegnen, wenn dort Anfang April der DBV-Gruppenpokal ausgerichtet wird.