Am 2. Mai-Wochenende traf sich der hessische Badminton-Nachwuchs in Korbach zur 2. HBV-Rangliste. Gemeinsam mit den Altersklassen U17 und U19 gingen dabei auch erstmals die Altersklasse U11 an den Start. Während bei den „Älteren“ Einzel und Doppel gespielt wurden, maßen sich die Jüngsten lediglich im Einzel.

Los ging es am Samstag mit den Einzeln in U17 und U19. Für Maintal gingen dabei Vanessa Leder, Michelle Nawrocki, Cynthia Swierczek sowie Niklas Behrenbruch an den Start. Vanessa und Michelle starteten dabei in der Altersklasse U17, welche mit 19 Teilnehmerinnen sehr gut besetzt war. Michelle erwischte leider keinen guten Tag und fand sich nach einer glatten Erstrundenniederlage auf der Verliererseite wieder. Dort konnte sie auch ihr zweites Spiel gegen Svenja Häcker nicht gewinnen und somit blieb es bei einem etwas enttäuschenden 19. Platz. Etwas besser lief es bei Michelle. Nach einem kampflosen Sieg in Runde eins, musste sie danach jedoch die Überlegenheit der an Position 3 gesetzten Michelle Antony anerkennen. Auf der Verliererseite gelang ihr jedoch noch ein glatter 2-Satz-Sieg gegen Katharine Diele, so dass nach zwei anschließenden Niederlagen ein 12. Platz für sie heraussprang.

 

Cynthia starte eine Altersklasse höher. Dort war das Teilnehmerfeld mit 9 Spielerinnen recht dünn besetzt. Nach einem Freilos in Runde eins, traf auch Cynthia auf die an Position 3 gesetzte Marlene Land. Mit 8:21 und 9:21 unterlag sie glatt der Spielerin aus Volkmarsen. Auch in ihrem 2. Spiel fand sie nicht zu ihrer Form und musste sich in 2 Sätzen Jenny Rabe geschlagen geben. Etwas versöhnt wurde Cynthia durch eine gute kämpferische Leistung im Spiel um Platz sieben. Auch wenn es nicht ganz zum Sieg reichte, so zeigt das 16:21, 21:7 und 11:21 gegen die an Position 4. gesetzte Hanna Gerhold, dass mehr als der 8. Platz drin gewesen wäre.

 

Niklas erwischt bei seinem Auftritt in der AK U19 ein Hammerlos in der 1. Runde. Er musste sich gleich mit dem an Position 2 gesetzten Johannes Grieser aus Bensheim auseinandersetzen. Trotz der Zwei-Satz-Niederlage kann er mit dem Ergebnis von 11:21 und 16:21 gegen den späteren Finalisten sehr zufrieden sein. Nach einem Sieg und einer Niederlage auf der Verliererseite bleib schlussendlich ein 11. Platz, den Niklas sicherlich bei den nächsten Ranglisten noch verbessern kann.

 

Gegen Ende des 1. Turniertages trafen dann auch Jan Weber und Simon Krax ein, die am darauffolgenden Tag für die AK U11 an den Start gehen sollten. Gemeinsam ging es nun ins Hotel und zum Abendessen in großer Runde beim Italiener „Toni“. Für einige wurde es noch ein recht langer Abend, da das Wettbüro Tobias wieder geöffnet hatte und der Ausgang des ESC mit Spannung erwartet wurde.

 

Am Sonntag startete der zweite Turniertag bereits um 9 Uhr. Mehr oder minder ausgeschlafen standen nun die Doppel an bzw. das Einzel bei U11.

Los ging es mit den Jungen U11. Jan und Simon wurden im größten Teilnehmerfeld der Veranstaltung an Position 5/10 bzw. 1 gesetzt. Insgesamt gingen 21 TeilnehmerInnen an den Start, darunter auch 3 Mädchen, die separat gewertet wurden. Beide Maintaler hatten in der 1. Runde ein Freilos und gewannen auch ihr nächstes Spiel. Jan zeigt dabei sein Kämpferherz und rang in einem packenden Match seinen Gegner Loris Walke mit 21:12, 18:21 und 21:17 nieder. Im dritten Satz gelang es Jan, sehr zur Freude seiner anwesenden Familie, einen zwischenzeitlichen Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln. Deutlich leichter hatte es Simon bei seinem 21:11 und 21:2 Sieg gegen Mark Niemann. Im Viertelfinale musste sich Jan nun mit dem Unterliederbacher Kiran Suryadevara auseinandersetzen. Auch hier zeigte Jan eine sehr gute Leistung, konnte aber gegen den an Position 3/4 gesetzten Spieler lediglich den zweiten Satz etwas offener gestalten. Mit dem 8:21 und 14:21 kann Jan aber zufrieden sein. Auch Simon hatte es mit einem Gegner aus Unterliederbach zu tun. Saurya Singh zeigte sein gutes spielerisches Vermögen und Simon tat sich bei seinem 3-Satz-Sieg sehr viel schwerer als zunächst vermutet. Mit 21:12, 20:22 und 21:11 blieb er jedoch letztlich siegreich. Auf der Verliererseite musste sich Jan nun mit dem an Position 2 gesetzten Spieler Jannik Engel auseinandersetzen. Leider reichte es nicht mehr zu einem weiteren Sieg, aber dennoch konnte Jan mit seinem 9. Platz bei seiner 1. HBV-Rangliste sehr zufrieden sein.

 

Parallel wurden auch die Doppel gespielt. In der AK U17 gingen Vanessa und Michelle gemeinsam an den Start. Nach einem völlig verkorksten ersten Satz, kamen beide im zweiten Satz sehr viel besser ins Spiel und mussten sich mit 8:21 und20:22 nur denkbar knapp den Häcker-Schwester aus Camberg geschlagen geben. Nach einer weiteren Niederlage auf der Verliererseite war das Turnier für die Maintaler Paarung mit einem 11 Platz beendet. Nicht viel besser lief es für Cynthia, die mit ihrer Schwanheimer Partnerin, Stella Lang, an den Start ging. Da lediglich 6 Doppel gemeldet hatten, wurden die Plätze in Gruppenspielen ermittelt. Leider musste Cynthia mit ihrer neuen Partnerin in allen 5 Spielen zum Teil deutliche Zwei-Satz-Niederlagen hinnehmen, und somit beendeten sie das Turnier auf dem 6. Platz. In vielen Spielen merkte man, dass die Paarung nicht eingespielt war und somit gegen die Konkurrenz ohne Chance blieb.

 

Auch Niklas trat mit einem Partner aus Schwanheim, Daniel Schelhorn, in der Doppelkonkurrenz U19 an. Nach einem gewonnen ersten Satz gegen Julian Diele und Tim Keyser, verloren die beiden jedoch den Faden und verloren die Sätze 2 und 3. Der Ärger über diese unnötige Niederlage war beiden nach dem Spiel deutlich anzumerken. Sie ließen aber die Köpfe nicht hängen und zeigten nach einem Sieg auf der Verliererseite auch im Spiel gegen die an Position 3. gesetzte Paarung Sahm/Scheiwe ein sehr gutes Spiel. Auch wenn Niklas und sein Partner beim 18:21 und 6:21 in zwei Sätzen verloren, so zeigten sie dennoch besonders im ersten Satz, welches spielerische Vermögen in dieser Paarung steckt. Im Spiel um Platz 11 schlugen beide glatt die Paarung Dissel/Wang.

 

Den Abschluss des 2. Turniertages bildeten dann wieder die Jungen in U11. Im Halbfinale gelang Simon ein Zwei-Satz-Sieg gegen seinen Dauerrivalen Kiran Suryadevara. Dieser fiel mit 23:21 und 21:16 jedoch sehr viel knapper aus, als bei vorangegangenen Begegnungen. Im Finale zeigt Simon im Spiel gegen Christian Endres eine sehr gute Leistung und ließ seinem Gegner beim 21:13 und 21:8 nie eine Chance. Verdient nahm Simon die Glückwünsche für seinen ersten Sieg bei einer HBV-Rangliste auf der anschließenden Siegerehrung entgegen. Müde und erschöpft machten sich dann die Spielerinnen und die beiden Trainer Tobias und Andreas auf die Rückreise.