Nach dem spielfreien Wochenende Mitte September, standen für die Jüngsten des BV Maintal gleich zwei schwere Spiele in 5 Tagen an. Los ging es am 28.9 bereits um 9 Uhr gegen die bis dato ungeschlagene Truppe aus Hofheim. Insgesamt 5 Kinder nebst Eltern hatten sich schon früh morgens auf den Weg gemacht. Los ging es mit den beiden Doppeln, die Maintal ohne größere Probleme für sich entschied. Sowohl Alena und Sophie im ersten, wie auch Jan und Simon im zweiten Doppel, gewannen glatt in zwei Sätzen. Weiter ging es mit dem 3. und 4. Einzel. Finn kämpfte vorbildlich, konnte aber die Zweisatzniederlage gegen Dollak nicht verhindern. Eine sehr gute Leistung zeigte Sophie. Nach knapp gewonnenem ersten Satz (22:20), spielte sie besonders im zweiten Satz taktisch sehr clever und gewann diesen mit 21:7. Simon spielte sein 2. Einzel gegen Alexandros Ehry und gewann sehr souverän mit 21:16 und 21:8. Noch deutlicher gewann die Nr. 1 im Maintaler Dress, Alena Krax. Mit 21:10 und 21:0 ließ sie ihrem Gegner Marr nicht den Hauch einer Chance.

 

Bereits am 3. Oktober ging es gegen Schwanheim weiter. Da das Spiel wegen Terminüberschreitungen verlegt werden musste, traf man sich am Freitag Morgen zu einem vorgezogenen Spiel. Bei diesem Spiel konnte fast die gesamte Mannschaft eingesetzt werden. Lediglich Sophie fehlte. Wiederum starte Maintal mit 2 Siegen in den Doppeln. Sowohl Alena und Simon wie auch Finn und Jan, gewannen in zwei glatten Sätzen. Nachdem Simon mit 21:7 und 21:7 sein erstes Einzel gewonnen hatte, fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg. Leider wollte dieser nicht mehr gelingen. Jan spielte ein sehr engagiertes Spiel gegen seinen Doppelpartner auf hessischer Ebene, Karim Tarakiji, musste aber in zwei glatten Sätzen dessen Überlegenheit anerkennen. Auch Hanna, die im 4. Einzel antrat, gab ihr Bestes und verlor etwas unglücklich mit 16:21 und 17:21. Zu einem wahren Krimi entwickelte sich das 3. Einzel von Janne gegen seinen Gegner Florian Schmidt. Nach gewonnenen 1. Satz konnte Janne im zweiten Satz nicht mehr ganz an seine Leistung anknüpfen und verlor diesen knapp mit 18:21. Im dritten und entscheidenden Satz ging es lange hin und her und Janne ließ sich auch von einem zwischenzeitlichen Rückstand nicht beeindrucken. Er kämpfte sich wieder heran, konnte aber den Satz nicht mehr für sich entscheiden. Auch dieser ging wieder mit 18:21 an seinen Gegner. Somit trennten sich die beiden Mannschaften leistungsgerecht mit 3 zu 3. Im Rückspiel werden die Karten neu gemischt.